Die Sache mit dem „E“

Schauen Sie doch mal auf Ihre Tastatur: Das „E“ ist wieder einmal kaum noch zu erkennen? Das liegt nicht daran, dass Sie irgendwie falsch tippen ... Sondern daran, dass – laut Duden-Redaktion – das „E“ der häufigste Buchstabe im Deutschen ist. Das verdanken wir unserer Neigung, einzelne Silben besonders zu betonen. Dadurch stehen die anderen ganz schön schwach da beziehungsweise verlieren an Klang. Das betrifft besonders die Wortendungen. Von den volltönenden Vokalen, die es hier mal gab, ist häufig nichts mehr übrig. Stattdessen hat sich breitgemacht, was Sprachexperten den "Schwa-Laut" [ǝ] nennen. Und der schreibt sich – bitte beachten – als „e“.
Zurück
Aug. 5, 2019 Kategorie: Allgemein Erstellt von: Anne